Freiwillige Feuerwehr Moosbach

Am frühen Mittwochabend wurden wir zu einer technischen Hilfeleistung zum Parkplatz nahe der Fa. Busch alarmiert.

Es liefen Betriebsstoffe aus einem LKW aus.
Diese wurden durch uns aufgefangen und gebunden.

Im Einsatz war unser LF KatS 41/2 und unser MTW 14/1, ca. 15 Frauen und Männer waren vor Ort.

Kurz vor dem allwöchentlichen Sonntagsbraten wurden wir heute in den Preimdhang alarmiert.
Es wurde ein ausgedehnter Küchenbrand gemeldet, der sich vor Ort bestätigte.

Am Mittwochabend wurden wir mit dem Stichwort "Öl in Bach nach VU" zur Staatsstraße an die Gemeindegrenze alarmiert.

Bei einem Verkehrsunfall eines Fahrzeugs lief Öl in einen kleinen Bach an der Straße.

Wir brachten Ölbindemittel aus und stauten das Wasser an.
Die nachfolgenden Arbeiten übernahm das Straßenbauamt nach Rücksprache mit der Polizei.

Im Einsatz waren unsere beiden LF 41/1 und 41/2, das KatS-Fahrzeug in Verbindung mit unserem Mehrzweckanhänger. Nach gut einer dreiviertel Stunde konnten wir ins Gerätehaus zurückkehren.

Ebenfalls alarmiert waren die Feuerwehr Rückersrieth und die Feuerwehr Gaisheim.

In dieser Woche wurde unser LF KatS endlich mit den Atemschutzgeräten ausgestattet. Auf den Bilder ist die Position der Normaldruckgeräte zu erkennen.

Gestern Früh wurden wir von der Sirene aus dem Schlaf geweckt.
Wir wurden zu einem Dachstuhlbrand nach Heumaden alarmiert.

Für die Personen im Gebäude bestand keine Gefahr, sie konnten das Gebäude unversehrt verlassen.

Durch die Überhitzung eines Kamins hatte sich das am Kamin anliegende Dachgebälk entzündet. Ein Atemschutztrupp unserer Wehr ging mit einem Feuerlöscher vor, bereits dieser konnte eine weitere Ausbreitung verhindern.
Zusammen mit zwei Atemschutztrupps der Freiwillige Feuerwehr Eslarn von innen und Löschwasser von außen konnte der Brand abgelöscht werden. Somit blieb das Ganze auf etwa 2 Meter um den Kamin beschränkt.

Im Einsatz waren unsere drei Fahrzeuge, gegen 09:30 Uhr kehrte das letzte Fahrzeug wieder ins Gerätehaus zurück.